Sonntag, 25. November 2012

stillhalten


das Tageslicht wird immer seltener
und scheinbar gibt es immer mehr zu tun.
schade, dass Menschen keinen Winterschlaf halten.
das habe ich bestimmt schon einmal gesagt.
ohne Tageslicht ist nicht viel anzufangen,
die Farben sind einfach anders.
manchmal folge ich Mustern,
mache den Kopf leer.

Freitag, 16. November 2012

Unterfadenspulen Aufbewahrung im Schlauch


Vorher:

Nachher:


grundsätzlich bin ich schon bemüht Ordnung zu halten.
vor allem bei meinen Nähsachen.
da ist so viel kleinteiliges Zeugs bei und es gibt nichts nervigeres als irgendwas "zwischendurch mal schnell fertig machen" zu wollen und dann stundenlang nach dem richtigen Zubehör suchen zu müssen.

bei den Unterfadenspulen für die Nähmaschine habe ich bisher immer versagt. kurz nicht hingeschaut und schon sind alle abgewickelt und verknotet.
ich weiß man kann so Aufbewahrungssysteme kaufen.
aber ich habe so viele Spulen, geschuldet meinem Tick, bei jedem Stoffneukauf immer auch genau die hundertprozentig passende Garnfarbe mit kaufen zu müssen, die Anschaffungskosten waren mir immer zu hoch.
aus Verzweiflung habe ich schon mal versucht mit Klebeband das Vertüddeln zu verhindern, kann ich nicht empfehlen.

irgendwo im großartigen Internet habe ich dann die einfache Lösung gefunden. und im Baumarkt dann den dazu passenden Schlauch:
so einfach.
ein Meter transparenter Schlauch kostet so um die 4 Euro.
und da kriegt man jede Menge Spulen unter.

den Schlauch einfach auf die gewünschten Längen kürzen.
bei mir passen die Stücke jetzt alle schön nebeneinander in mein Kästchen.
und dann beherzt einmal durchschneiden.
die Spulen werden durch den Schlauch so eingequetscht, dass der Faden keine Chance hat sich irgendwohin großartig abzuwickeln und mit anderen Fäden zu verknoten.

weitere Vorteile: alles ist hübsch übersichtlich und handlich.

ein super Freitag-Feierabend-Projekt:
erst zum Baumarkt,
ein ganz bißchen basteln,
dann alles schön einräumen
und beim nächsten Nähen: freuen!

Donnerstag, 8. November 2012

Alles was ich mag

bin wieder über vergessene Fotos auf meiner Festplatte gestolpert und muss sie unbedingt teilen: in diesen trüben Zeiten kann wohl jeder ein bißchen extra an Farbe und Herzen und Liebe gebrauchen, ich auf jeden Fall!

Wegen Tageslichtmangel habe ich leider noch keine Bilder vom fertigen Täschchen, wer weiß wann...

Dafür diese zwei Detailfotos zur Entstehung einer Kreisstickerei:
Man sieht denke ich sehr gut, dass ich zur Orientierung drei inneinanderliegende Kreisformen aufgezeichnet habe, und diese dann nacheinander mit verschiedenen Stichen und Farben gefüllt habe.

Mir gefällt sehr gut, dass die Formen dadurch sehr viel organischer entstehen, da man immer wieder neu entscheiden kann, welche Richtung man akzentuieren möchte, wo Leerräume entstehen sollen.

Der Aussenstoff ist selbst gefärbtes Leinen, innen blumenbedruckte Baumwolle.

Ich habe das Schnittmuster extra für diesen seltsamen winzigen Reißverschluss gemacht, er hat ein kleines Herz als Schieber!
Dieser gestreifte Hintergrund ist mein Bügelbrettbezug.
Mein 13 Jahre altes Holzbügelbrett ist neulich in der Mitte durchgebrochen.
Konsequent, oder?
Jetzt habe ich eins aus Metall, sehr viel leichter zu verstauen.
Der Bezug ist geblieben.

Freitag, 2. November 2012

der letzte warme Tag dieses Jahres

ist schon lange her.
es ärgert mich immer,
wenn ich mit dem Sortieren meiner Fotos hintendran bin.

aber heute freu ich mich.
jetzt heitern sie mich auf,
wo es draußen nur noch nass und dunkel und kalt ist.