Mittwoch, 31. Oktober 2012

Weltspartag


wir haben gespart:
7,3 Kilogramm Münzgeld im Baumwollbeutel.
hauptsächlich 1, 2 und 5 Cent Münzen.
wie viel macht das wohl?
der Herr Doktor und ich haben dazu eine Wette laufen.
wer mag, kann sich gerne unten beteiligen.

heutzutage ist das nämlich so:
man trägt sein Erspartes zur Sparkasse,
muss es dort in Plastiktüten umfüllen,
und bekommt dann den Betrag irgendwann auf sein Konto.

als ich klein war, war das anders,
und der Weltspartag ein große Sache.
unsere Ortssparkasse war geschmückt,
mit Girlanden und Luftballons.
es war ein Tisch aufgebaut, der sehr spannend war,
es gab nämlich kleine Geschenke fürs Sparen.
dann wurde die Münzrüttelmaschine angeworfen,
man hat seine Sparbüchse darüber ausgeleert
und konnte beim Sortieren zuschauen.
ins Sparbuch wurde dann direkt der neu angesparte Betrag eingetragen.
und dann durfte man sich ein Geschenk aussuchen.

heutzutage ist nix geschmückt.
und nicht ein Kind war mit seiner Sparbüchse vor Ort.
ist das vielleicht nur in meiner doofen Sparkasse so?
gibt es Banken oder Sparkassen wo der Weltspartag noch feierlich begangen wird? Und gibt es irgendwo noch eine Münzrüttelmaschine? Hinweise hierzu bitte auch an mich, wäre durchaus ein Grund, mal über einen Wechsel nachzudenken.

der Herr Doktor hatte eine gute Idee, egal wer von uns beiden die Gesamtsumme besser geschätzt hat: das harte Klimpergeld wird in weiche Wolle investiert und ich darf ihm dann einen Pullunder daraus stricken.
Win-Win würde ich sagen!

Montag, 22. Oktober 2012

unwind wrap

Strickmuster: Rowan 49
Garn: Rowan Summer Tweed / Rowan Kidsilk Haze
letztes Jahr im Dezember angefangen.
dieses Jahr im Juni zu Ende gebracht.
ich trage es jetzt im Herbst.
einfach als Schal.
mehrmals zusammengelegt
und um den Hals geschlungen.

ich habe einen Tennisarm bekommen,
als ich schnellen Fortschritt sehen wollte
und es mit dem Stricken übertrieben hatte.
danach immer nur noch ganz wenig daran gestrickt,
im Bett, vorm einschlafen.

es ist ganz weich und leicht
und wärmt einen doch sobald man es umlegt.
ich sage Arthur, dass ich darin beerdigt werden möchte.
er sagt, bis dahin haben es längst die Motten gefressen.

Freitag, 5. Oktober 2012

Gegensätze

eine weitere Färbereihe.

mich wundert selbst, warum mich plötzlich diese dunklen Töne anziehen.
selbst schwarzer Stickfaden scheint momentan eine Option zu sein.
und ich besitze nicht einmal schwarzen Stickfaden.

eigentlich wollte ich eine Farbe für eine neue Tasche finden.
jetzt interessieren mich diese Stoffstücke im Zusammenspiel:
Gegensätze, Abstufungen, Übergänge.
Ausfransendes.
Auflösendes.
Zusammengehalten durch robuste, schwarze, feste Stickstiche.
macht das Sinn?

vielleicht liegt es an der Dunkelheit draußen.
gestern wurde daraus ein heftiger Regenguß, der die Straße überflutete.
danach wurde es heller.
oder das Gefühl einer Erkältung.
inklusive Nackenschmerzen und ständiger Müdigkeit.
oder die Löcher in meinem Gaumen, die ich nicht vergessen kann.

dabei habe ich auch mein Tischdeckchen fertig bekommen:
ich habe an meine Decke gedacht,
und mich für einen Stoff entschieden,
der relativ prominent darin vorkommt.
irgendwann werden sie dann nebeneinander liegen.